Neurologie

Neurophysiologische Diagnostik

 

Mittels neurophysiologischer Diagnostik werden elektrobiologische Vorgänge im Muskel, peripheren Nerven, Rückenmark und Gehirn gemessen und daraus Rückschlüsse auf mögliche Krankheiten gezogen.

 

Methoden 

Elektroenzephalographie (EEG)

Messung der Hirnströme. Essentiell für die Untersuchung von Epilepsien. Billige und risikolose Voruntersuchung bei Kopfschmerzen, Durchblutungsstörungen, Gedächtnisstörungen und psychischen Erkrankungen. In speziellen Fällen der Epilepsieabklärung sind zusätzliche Methoden wie Langzeit-EEG über 24-Stunden, Schlaf-EEG nach Schlafentzugsprovokation und Langzeitableitungen mit Videoanalyse erforderlich.

                                         

 

Beim Brain-Mapping werden die Hirnströme computergesteuert ausgewertet und Veränderungen in landkartenähnlicher Form über der Schädeloberfläche aufgezeichnet, womit bessere Aussagen über Ort und Art von Veränderungen möglich sind.

 

 

Elektromyographie (EMG)

Mit Hilfe spezieller Nadeln, die in den Muskel eingestochen werden, wird die elektrische Aktivität gemessen. Damit kann differenziert werden, ob der Muskel selbst erkrankt ist oder die Symptome auf eine Störung der Nervenversorgung zurückzuführen sind. Mittels spezieller EMG-Techniken wie die repetitive Stimulation und das Einzelfaser-EMG können Störungen der neuromuskulären Überleitung erfasst werden.

                                        

 

Elektroneurographie (ENG=Nervenleitgeschwindigkeit NLG) 

Nach elektrischer Stimulation können von Nervenfasern Signale (Reizantworten) abgeleitet werden. Daraus kann die Geschwindigkeit und die Menge der fortgeleiteten Signale errechnet werden. Gestörte Nervenleitverhältnisse finden sich bei Polyneuropathien (ZB toxisch, diabetisch u.a.) und bei isolierten Nervenläsionen (z.B. Carpaltunnelsyndrom u.a.).

 

 

 

Evozierte Potentiale (EP)

Mittels evozierter Potentiale kann die Reizleitung von Sinnesorganen zum Gehirn untersucht werden. Derzeit üblich sind Messungen der Sehfunktion (visuell evozierte Potentiale - VEP), der Hörfunktion (akustisch evozierte Potentiale - FAEP) und der langen Nervenbahnen für das Tastempfinden (somatosensorisch evozierte Potentiale - SEP).

 

                                      

Weiters kann durch magnetische Stimulation des Gehirns die Reizleitung über das Rückenmark bis zu den Muskeln untersucht werden. Anwendung finden evozierte Potentiale bei der Fragestellung Multiple Sklerose, Wirbelsäulen- und Rückenmarkserkrankungen, degenerative Krankheiten, Stoffwechselstörungen, bestimmte Formen von Hirntumoren und Hirnleitungsstörungen.

Bergstraße 27
8020 Graz
Telefon: 0043 316 5989-22130
Fax: 0043 316 5989-22005
Leitung: Prim. Dr. Josef Diez

 

 

 

 

 

 

 

 

Umwelterklärung

 

 

Das Foto zeigt das Logo Apotheke der Barmherzigen Brüder Graz.

 

Das Foto zeigt das Logo der Gehörlosenambulanz

Aktives Mitglied der

 

  • mail.png
  • facebook.png

Krankenhaus der Barmherzigen Brüder

Standort Marschallgasse:

Marschallgasse 12, 8020 Graz
Telefon: 0043 316 7067 0
Fax: 0043 316 7067 707

 

Standort Eggenberg:

Bergstraße 27, 8020 Graz

Telefon: 0043 316 5989 0

Fax: 0043 316 5989 25055

 

Rechtsträger:

Konvent der Barmherzigen Brüder Graz

Marschallgasse 12

8020 Graz

Darstellung: